LFV Schneeren

AKTUELLES PROGRAMM

Unsere Veranstaltungen und Aktionen werden bis einschließlich 30. August ausgesetzt.

17.03.2020, 19:00 Uhr-22:00 Uhr
Mein Jahr in Kenia

Zwischen Massai und Weltstadt, Referentin: Ines Witthöft, Gasthaus Asche

04.04.2020, 10:00-13:00 Uhr
Schimpf nicht über die Landwirtschaft, wenn du den Mund voll hast

Referentin: Ricarda Rabe, Gasthaus Asche

KONTAKT

Petra Lange
Vorsitzende

AKTIVITÄTEN
Februar 2020

Jahreshauptversammlung

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der LandFrauenverein Schneeren viele Ehrungen vornehmen. Nach dem die offiziellen Regularien der JHV ausgeführt worden waren, ging es mit der Referentin Physiotherapeutin Regine Schrader weiter. Sie hat ihre Praxis in Eilvese hat und über die Stabilität des Beckenbodens und was man dafür tun kann referiert. Sehr unterhaltsam und mit praktischen Übungen brachte sie den anwesenden 70 LandFrauen das Thema nahe. Über Inkontinenz spricht man nicht und Mann und Frau die es betrifft, haben oft einen hohen Leidensdruck. Jeder Betroffene kann aber mit Hilfe von Übungen und der richtigen Körperhaltung gegensteuern. Regine Schrader fand, für dieses doch heikle Thema, die richtigen Worte. 

Quelle: privat
Quelle: privat
Dezember 2019

Weihnachtsfeier

Die letzte Veranstaltung in 2019 war die Weihnachtsfeier. In den vorherigen Jahren gab es 2 Veranstaltungen. Zuerst traf man sich mit den über 75-jährigen Mitgliedern zum Kaffeetrinken und zu einem späteren Zeitpunkt wurde noch eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Da aber die meisten über 75-jährigen auch zur Weihnachtsfeier kommen, hat man beide Veranstaltungen zu einer gemeinsamen Nachmittagsveranstaltung zusammengelegt. Natürlich gab es weihnachtlichen Kuchen bzw. Schnittchen und man hatte sich viel zu erzählen. Die LandFrauen wurden an diesem Nachmittag vom Weihnachtsmann überrascht, der einen Sack voll Geschenke mitgebracht hatte. Alle LandFrauen erhielten ein Nikolausmännchen und die Vertrauensfrauen und Vorstandsmitglieder erhielten als Dank für ihre Arbeit über das Jahr verteilt einen schönen Jahreskalender. Die 1. Vorsitzende Petra Lange verlas die Weihnachtsgrüße der 1. Vorsitzenden des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Elisabeth Brunkhorst. Im Laufe des Nachmittags gab sie dann noch Weihnachtsgeschichten in Hoch- und Plattdeutsch zum Besten. Es war ein schöner kurzweiliger Adventsnachmittag, an dem auch kräftig Weihnachtslieder gesungen wurden. Zum Schluss wünschte die 1. Vorsitzende allen Anwesenden ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr und lud alle Mitglieder zur nächsten Veranstaltung am 14.01.2020 in den Schneerener Krug zum Thema „Schutz gegen Betrug und Einbruch“ ein.

November 2019

Großeltern-Kind-Fahrt

Die nächste Aktion führte LandFrauenomas mit ihren Enkelkindern mit 2 voll besetzten Bussen in das Weyher Theater. Dort sah man das Theaterstück „Pippi in Taka Tuka Land“ von Astrid Lindgren. Danach wurde noch der Weyher Weihnachtsmarkt besucht. Kinder und Großeltern waren begeistert von dem schönen Nachmittag.

In der 1. Adventswoche trafen sich dann LandFrauenomas und -mütter in der Waldschule in Schneeren, um an 4 Vormittagen mit allen Kindern der Grundschule Kekse zu backen. Dabei hatten wieder alle sehr viel Spaß.

November 2019

Von Vancouver nach Halifax

Im November trafen sich die Mitglieder und Gäste der LandFrauenvereine Neustadt und Schneeren wieder zu einer gemeinsamen Nachmittagsveranstaltung. Nachdem Kaffee mit Kuchen bzw. Schnittchen verzehrt waren, berichtete Reinhardt Pantke von seiner 6000 km langen Reise von Vancouver nach Halifax. Der Referent hat mit seiner packenden Erzählart und den grandiosen Bildern und Filmsequenzen alle Anwesenden in seinen Bann gezogen. Er war von Mai bis September mit seinem Fahrrad und 60 kg Gepäck 4 Monate unterwegs. Seine Fahrt begann im Frühling. Im Sommer musste er 50 bis 60° Celsius in der Sonne ertragen, so dass er nur früh morgens und abends bis in die Nacht hinein fahren musste. Am Ende der Reise in Halifax konnte er sich dann über den Indian Summer erfreuen. Viel Vorplanung war sehr wichtig, da es unterwegs kaum Hotels gab, sondern fast nur einfache Campingplätze, auf denen er sich selbst verpflegen musste. Außerdem gab es nicht immer komfortable Radwege. Er musste z.T. auf Landstraßen fahren, die keine Randstreifen besaßen, so dass die großen LKWs, die ihn überholten, immer eine Gefahr darstellten. Es gab aber auch Strecken wo er ganz allein unterwegs war. Des öfteren begegnete er auch Bären, die in Kanada noch in der freien Natur vorkommen. Er hatte sich auf diese Fälle gut vorbereitet. Abwehrspray war mit im Gepäck und das oberste Gebot war, keine Lebensmittelabfälle offen liegen lassen und alles Essbare in festen Behältnissen aufbewahren. Angst vor Bären hatte er aber nicht, denn Menschen stehen nicht auf der Speisekarte der Bären, erklärte Pantke. Neben der fantastischen Umgebung war er von der Freundlichkeit und Offenheit der Kanadier und Indianern sehr angetan. Dieser Vortrag war ein absoluter Höhepunkt der Vortragsreihe des Winterhalbjahres.